Symphorce: „Phorcefulahead“

Symphorce - Phorceful AheadDie Jungs um Ausnahmesänger Andy B. Franck melden sich etwa zwei Jahre nach ihrem letzten Studio-Album mit neuer Plattenfirma im Rücken wieder zurück. Das Warten hat sich auf alle Fälle gelohnt, haben die Power Metaller ihren eigenen, kompromißlosen Stil weiter getrieben und sind auch mit ihrem dritten Scheibchen eine der wenigen Bands dieses Genres, die einen eigenen, härteren und intensiveren Stil vertritt als die etwa Double-Bass-Fraktion. Düster ist die CD ausgefallen, dicht in der Atmsphäre mit so richtig fettem Sound, großartigem Gesang und nachdrücklichen Gitarren. An dieser Stelle Anspieltips zu nennen, bringt gar nix, denn „Phorcefulahead“ ballert eine kraft- und druckvolle Perle nach der anderen aus den Boxen.

Wo andere Tempo brauchen, haben Symphorce Songs mit Aussagekraft, die anhält. Statt Gefiesel an den Instrumenten sind es hier die Steigerungen, die Intensität der Interpretation, die einen immer wieder neu empfinden läßt, zieht man sich das Langeisen öfter in die Lauscher. Eingängig, mitreißend, eigenwillig, vielschichtig und schlicht umwerfend! (Metal Blade) EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.