Subsignal: „The Beacons Of Somewhere Sometime”

subsignalGleich vorweg, bevor´s wieder heißt… die letzten vier Tracks tragen wirklich den gleichen Namen, Könnte bei einer Prog Band wohl daran liegen, daß die Songs zusammen gehören, eine Konstrukt bilden. Also, Ruhe 😉 „The Calm“ läßt einen ebenso in die Platte einsteigen, wie es der Titel verspricht: Ruhig und zart-sphärisch instrumentiert wird der Weg für tiefes und intensives Riffing bereitet, die Drums dezent im Background. Die unterstützen mit einer Wohne auch die Vocal-Lines, was richtig gut und druckvoll rüberkommt, wenngleich der Sound von Subsignal doch transparent nahezu zu schweben scheint.

Diese Platte bietet wirklich erstklassigen Heavy Prog en masse und man verliert sich ohne Probleme in der Intensität und schlau gemachten Verwobenheit sowie Dichte der Songs. Die Melodien stehen dabei ganz klar auch weit im Vordergrund, Breaks hier und da, technische Finessen und komplizierte Gebilde finden zwar statt, werden aber nicht aufdringlich in den Vordergrund geschubst. Entrückt, düster und ab und an auch schon mal etwas unheimlich anmutend kommt der kraftvolle Sound, der auch dem typischen Kopfschüttler nicht zu „anders“ sein sollte.

Dramatische Sequenzen machen sich, teils auch mit Saxophon-Klängen bei „And The Rain Will Wash It All Away“ breit, die sich ein super ausgeklügelten, logisch fließenden und offenen Auflösungen wiederfinden – die Dynamik bleibt bei diesem Silberling dezent getarnt im Hintergrund. Vorhanden, auf jeden Fall – doch eben auf eine subtile Art und Weise in Szene gesetzt. Ein schlichtweg phantastisches Album, daß von seiner Gesamtheit lebt, den Übergang von Song zu Song kaum spürbar zelebriert und mit allem aufwartet, was man von einem eleganten und kraftvollem Heavy-Album der etwas verspielteren Sorte wünschen möchte. Proggies: Ran an die Soße. EV

Tracklist:

The Calm
Tempest
A Time Out Of Joint
And The Rain Will Wash It all Away
Ashes Of Summer
A Myth Written On Water
Everything Is Lost
The Beacons Of Somewhere Sometime
The Beacons Of Somewhere Sometime
The Beacons Of Somewhere Sometime
The Beacons Of Somewhere Sometime

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.