Stephen King: „Der Dunkle Turm: Drei – Der Gefangene“ (Graphic Novel)

„Stephen King´s Dark-Fantasy-Saga ‚Der Dunkle Turm‘ fasziniert die Leser seit über 30 Jahren. Drei –Der Gefangene‘, der 12. Band der drei kingepischen Praphic Novel, erzählt die klassische Geschichte des Junkies Eddie Dean und wie er vom gefährlichen Pflaster des urbanen New Yorks in die postapokalyptische Wüstenei von Mittwelt gezogen wird. Dort soll er Roland, den letzten Revolvermann, zum Dunklen Turm begleiten. Der Turm droht einzustürzen, wenn Eddie stirbt. Aber der muss zuvor noch mit den eigenen Dämonen um sein Leben kämpfen…“

Der ihm auf seltsame Art und Weise angekündigte „Gefangene“ trifft in diesem Band in Form von Eddie, einst ein glückliches Kind und nun vollends abgerutscht und dem Heroin verfallen, auf Roland. Mit dem 12. Band der Graphic Novel wird nun inhaltlich wieder aufgeschlossen und der Beginn des Romans „Drei (The Drawning Of The Three)“ gezeigt. Autorin Robin Furth hat hier wieder einmal Beachtliches gezaubert und läßt einen tief in ihr Verständnis und Wissen um die Geschichte des Dunklen Turm eintauchen und auch die beiden Künstler, Peter David und Piotr Kowalski, haben ganze Arbeit geleistet.

Die Stephen-King-Stories eigene Stimmung wird optisch wie inhaltlich derart fein akzentuiert und vielschichtig, teils gar bedrohlich und irreführend umgesetzt, daß man sich in dieser Graphic Novel absolut verlieren kann und die Bilde schon fast tanzen sehen könnte. Mit viel Feinsinn und atmosphärischer Tiefe wurde hier definitiv ans Werk gegangen und wer noch so sehr der Meinung ist, an die Bücher selbst käme nichts ran und daher alles an Stephen King-Adaptionen verweigert, der soll allein die ersten Seiten anschauen und auf sich wirken lassen.

Absolut lebendig und mit einem sphärischen, nicht ganz greifbaren Touch Noir versehen kommt die Handlung so noch besser zur Geltung und läßt eintauchen in eine Mischung aus Fantasy und Realität mit einer epischen Wucht, wie es nicht jede Geschichtevermag. Dabei dürfte dieser Band sowohl Kenner der Romans wie Einsteiger absolut begeistern, zeichnet sie doch eine umfassend eine Einführung zur Figur des Eddie, während Roland selbst etwas in Hintergrund gerät, aber alles einem logisch verständlichem Muster folgt(Panini ) EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.