„Prey – Die Beute“

Manch einer wird den Hauptdarsteller dieser Mini-Serie als „Master“ aus „Doctor Who“ kennen und eines muß man John Simms lassen: Auch in dieser Rolle hier überzeigt er absolut. In Sachen Laustärke und Bombast ist diese Inszenierung recht karg gemacht, bringt aber dadurch den realistischen Spannungsbogen und eine greifbare Dramatik wesentlich prägnanter auf den Punkt und auch glaubwürdiger als so manche hoch ausstaffierte Hollywood-Schmonzette. „Prey“ wird mit Story, Aufmachung und darstellerischer Leistung überzeugend dargebracht und Augenwischerei oder das Hinwegtäuschen über schwache Storyboard-Lines durch aufwändiges Getöse sucht man umsonst.

Zur Story: „Die Welt scheint sich gegen Marcus Farrow verschworen prey 2zu haben: Hilflos und benommen liegt er schwer verletzt nach einem Unfall in einem umgestürzten Gefangenentransporter fest. Schnell versucht er sich, zu orientieren, denn das ist seine einzige Chance zu fliehen. Bis vor wenigen Tagen war Farrow noch ein angesehener Polizist und fürsorglicher Familienvater in Manchester. Nun steht er unter Verdacht, seine Exfrau Abi und seinen kleinen Sohn brutal umgebracht zu haben, Welche Verbindung gibt es zu seinem letzten Fall, dem Mord am aktenkundigen Mafiaboss Omer Hassan? Und welche Rolle spielt sein langjähriger Freund und Partner Devlin in diesem Komplott?

Farrow muß seine Unschuld beweisen und den wahren Mörder finden. Wobei ihm stets die unberechenbare, psychisch labile Kommissarin Susan Reinhart im Nacken sitzt. Das Katz- und prey 3Maus-Spiel beginnt.“ Ja, ebenso eine Geschichte, die in dieser oder abgewandelter Form durchaus schon mehrfach erzählt wurde, doch die Beweggründe zeigen einmal umso mehr, wie tief die menschlichen Abgründe sein können, aus welchen haarsträubenden Gründen und wie realistisches Kämpfen aussieht und nicht aufgepuschtes Scheitern. Der reale Psycho- und Thriller-Horror wurde hier eindringlich und glaubhaft auf Zelluloid gebannt und klasse nuanciert, aufs Wesentliche reduziert und intelligent gezaubert. Faszinierendes Filmegucken muß nicht immer laut und pompös sein. Zu bekommen auf DVD und BluRay.  (Polyband) EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.