Gesundheit – die Rolle laut Altem Testament oder: Wenn dem Menschen als Strafe der Himmel auf den Kopf fällt?

Nach Harrison, ist diese Ansicht so vertretbar, soweit sie Erkrankungen des Auges betrifft. In anderen Fällen der Krankheitserscheinungen, die in der Bibel beschrieben sind, erforderlich ist weitreichender Ersatz. Er ist notwendig, wenn man bedenkt, dass die biblischen Beschreibungen und Benennung von Krankheiten nicht von Experten der medizinischen Fragen kommen, aber von einem Laien, der äußere und harmlose Symptome, wie 2 Maccabees 9, 5-10, für seine wichtige Muttermale findete.

Als Teil der Wissenschaft von den Antiquitäten von Bibel machten die Wissenschaftler Klassifizierung der Krankheiten des Alten Testaments nach anerkannten medizinischen Prinzipien der Teilung, und unterstreicht dabei die Spezifität der biblischen Ätiologie von Krankheiten und deren Behandlung. Wiederum bildet in den Lehrbüchern der biblischen Theologie das Problem der Erkrankungen zweitrangige Frage solcher theologischen Begriffe wie: Leiden und Erlösung, Sünde und Strafe, rein und unrein, ein Segen und ein Fluch. A. Katolo betont, dass die Autoren des Alten Testaments kein Gesundheitsproblem oder Krankheit aus medizinischer Sicht betrachten, wiederum ist für sie religiöser Kontext wichtig; für die inspirierten Autoren ist es wichtig, welche Rolle Gesundheit und Krankheit haben, um Gottes Heilsplan zu erfüllen.

ST Autoren waren überzeugt, dass Gott der Schöpfer ist, und damit auch der Geber der Gesundheit, Glück und Wohlstands. Der Mensch wurde als ein perfektes Wesen geschaffen und der Prozess des Zerfalls, der nach dem Fall des ersten Menschen entstanden ist, drückt sich in der Schwächung der Vitalität und Gesundheit aus und führt zu Krankheit und Tod (vgl Kapitel 3,16-24). O. Boulnois betont, dass die Medizin zwar die bestimmte Krankheiten kent, aber sie weiß nicht, was die Krankheit in sich ist. Jedoch bedeutet die Krankheit immer Zerfall der Einheit des Körpers. Es ist ein universelles Phänomen. Die Krankheit ist – zumindest als Eventualität – etwas gemeinsames für alle Lebewesen, die sie im Allgemeinen negativ wahrnehmen.

Das Alte Testament befasst sich nicht mit Krankheiten im Detail. Klassifikation der Krankheiten finden wir in Leviticus (Leviticus 13-14). Es ist das bedeutendste Beispiel für die Entstehung und Entwicklung der Krankheiten Bebennung. Viel Platz hat man unter anderem der Krankheit von Lepra gewidmet; obgleich man eine Vielzahl von Symptomen beschrieben hat, die heute nicht notwendigerweise als Symptome dieser Erkrankung betrachtet würden. Darüber zeugt die Tatsache, dass auch Flecken auf der Kleidung und Häuser, die durch die Einwirkung von Mikroorganismen ausgelöst werden könnten, die ungefährlich für den Mensch waren, als eine besondere Art von Lepra behandelt wurden.

Leviticus enthält Empfehlungen, wie man auch im Fall der Enthüllung solcher Veränderungen handeln soll. Dies zeigt den hohen Wert, der zu Hauterkrankungen in Israel angeschlossen ist. H. Danecki stellt fest, dass, soweit die Ursachen für solche Beschwerden wie Wunden oder Verletzungen selbstverständlich waren, insofern haben sie die Ursachen anderer Krankheiten des Alten Testaments nicht gesucht, weil es für sie wichtig war, welche Bedeutung die Krankheit hat und was sie für den Menschen bedeutet. Die Krankheit wird daher als das Gottes Wirken gesehen. Gott bewirkt, dass eine Person über eine gute Gesundheit verfügt oder krank wird. In einer Welt, in der alles von Gott abhängt, bildete die Krankheit keine Ausnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.