Gentlemans Pistols – Songschreiben gegen Kontrollverlust, andere Therapien und Kunst als Inbegriff der Magie

Die mittlerweile dritte Scheibe der Briten sollte nun wirklich schon bis zu jedem anständigen Rock- und Heavy-Fan durchgedrungen sein, der auch nur einen Hauch für Retro-Einflüsse, einen Haufen Stoner Rock und einfach satten, „alten“, spritzigen-doomigen Sound mit ein wenig Black Sabbath-Schuß übrig hat. Die Beschreibung mag seltsam klingen, aber eben jenes Flair bringen Gentlemans Pistols mit „Hustler´s Row“ unglaublich lebendig, hingebungsvoll und kompromißbefreit auf den Tisch.

gp 1Die Band selbst scheint sich auf jeden Fall recht zufrieden. Mit den Reaktionen und sich selbst. „Ich selbst bin nicht so der Typ, der sich die Reviews noch und nöcher reinzieht, aber was mir gesagt wurde, scheinen alle gut ausgefallen zu sein“, wird hier rumgewitzelt. „Uns gefällt vor allen Dingen, als wie gut sich die Songs wirklich herausgestellt haben. Im Songwriting und der Produktion steckt so viel Liebe und alles in allem ist diese Platte echt die, worauf ich am meisten stolz bin.“ Gitarrist Billy Steer hat dabei natürlich auch den Schritt zu Nuclear Blast im Auge.

„Das ist natürlich ein riesen Schritt für uns, es ist die erste Platte hier bei Nuclear Blast und wir werden sehen, wie sich alles entwickeln wird. Auf jeden Fall hungern wir richtiggehend danach, so viel zu machen, wie nur irgendwie möglich ist, rauszugehen, Leute zu erreichen…“ Wär´ schlimm, wenn´s anders wär´. Dabei haben die Musiker selbst die Arbeit zu diesem Album doch ein klitzeklein wenig unterschätzt.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=Qe0dVAcgMI0]

„Ich glaube nicht, daß wir es je wirklich als Aufgabe gesehen haben, die Songs zu entwickeln und zusammen zutragen. Ich für meinen Teil sehe das einfach so: Man bringt die Basics, die zündenden Ideen zusammen und er Rest soll sich daraus auf eine natürliche Art entwickeln. Zu der Zeit war mein Leben recht konstant frustrierend, alles, was ich anpackte, schien mir aus den Händen zu gleiten. Also blieb mir an sich nur noch mein Songwriting, der Punkt, über den ich wirklich noch die Kontrolle hatte – und entsprechend bin ich da auch eingetaucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.