Deth Enemy – Im Zelt die Reißleine vor der Bierdusche gezogen oder: Die Pinguine aus Oz

Diese Phase sollte nie für immer sein, denn in unseren Adern fließt einfach Rock´n´Roll. Es sollte nur eine gewisse Stabilität in unser Leben bringen, um am Ende Songs schreiben und aufnehmen zu können, ohne Druck, Erwartungen – und vor allem, so wie und wann wir uns das vorstellten. Alles Gute brauch eben seine Zeit, denke ich.“ Das mag mit Sicherheit oft so sein und austoben werden sich Deth Enemy ab sofort mit Sicherhit ganz gut können. „Wir lieben es live zu spielen und da sehe ich auch mit einer der größten Potentiale der Band. Wir mögen´s hart, laut und wollen einfach eine gute Zeit, die rockt. Und außerdem wollen wir noch zwanzig weitere Alben schreiben… das wär doch alles recht nett“, smilet der Australier.

„Wir mögen den Gedanken, daß in unsere Musik etwas für jeden Musikliebhaber steckt, daß das nicht alles eindimensionale verläuft und das Beste erst noch kommt. Außerdem haben wir der Welt etwas Positives zu sagen und sowas ist immer gut, hehe.“ Wie, alle Zumpfel-Politiker dieser Welt gehen in den Ruhestand? Diesem Wissen würde aber Al´s Behauptung widersprechen:de 4 anna gilbert

„Australien ist an sich derart abgeschnitten vom Rest der Welt… wir sind an der Antarktis als Europa, aber blöderweise kaufen Pinguine keine CDs. Es lebt sich hier in Queensland ziemlich entspannt, es gibt wunderschöne Strände und manchmal fühlt man sich, als sei man der einzige Mensch, der auf diesem Planeten übrig ist und an einem völlig isolierten Strand rumfetzt. Aussies haben diese ‘Das wird schon passen’-Einstellung, die meisten sind recht gechillt – und einfach anders als der Rest der Welt. In den meisten Fällen ist die Mucke, die aus Oz kommt (Anm. OZ bzw ‚The Land Of OZ‘ ist eine umgangssprachliche, englische Bezeichnung für Australien – kann man sich denken, wie´s gemeint ist), anders – wie auch die 70er Musik der Australier einen eigenen Touch hatte . Das Problem ist, aus Australien raus zu kommen und wenn das nicht schwer genug war: ‚Draußen‘ zu bleiben ist es definitiv.“

Und grad die 70er sind es, die die Jungs von Deth Enemy gefangen nahmen. „Wir haben uns eine Menge cooler 70´s Mucke reingepfiffen, als wir versuchten, die Platten unserer Tante zu schmuggeln – eine coole Sammlung, die sie versteckt hatte. Frühe AC/DC, frühe KISS waren es bei Frankie (Al´s Bruder und Drummer der Band)… Status Quo, The Sweet, Sherbert, Cheap Trick, Little River Band… und dann entdeckten wir natürlich Combos wie Led Zeppelin, Black Sabath, Whitesnake, TOTO, Triumph, Rus , Early Def Leppard , Gary Moore…..die Liste ließe sich beliebig weiterführen, Frankie steht zudem auch auf Jazz… Hau all diese Bands in einem Topf, eine Prise Tom E. Morrison und man hat Deth Enemy-Gebräu. Aber wie Colonel Sanders (Gründer von KFC) haben wir natürlich auch unsere Geheimnisse, hehehe.“

Is(s)´ scho recht. 2016 soll es auf Tour gehen und „an neuem Material schreiben wir auch schon. Das zweite Album wird dann wohl später im gleichen Jahr heraus kommen. Und im Dezember hauen wir unseren ersten Video-Clip raus. Also: Dranbleiben!“ Also wir definitive. EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.