Virgin Steele: »Magick Fire Music«

Bevor wieder irgendwer motzt, ich hätte mich vertippt: Nein, der Titel gehört wirklich so.  Dieser Output soll schon mal Hunger auf die nächste „ganze“ Virgin Steele-Scheibe machen, schafftes als EP aber trotzdem mit 6 Songs auf `ne halbe Stunde Spieldauer. Während die ersten beiden Songs, »Wings Of Vengeance« und »Flames Of Desire« auf  »The House Of Atreus Act II« sein werden, gibt es mit einer abgeänderten Version von »Prometheus, The Fallen One« und »Gate Of Kings« in mehr akustischer Fassung zwei absolut interessante Tracks, die einem wieder einmal die Kreativität von David DeFeis zeigen. Mit »Agamemnon´s Last Hour« gibt e noch was ganz frisches und »Great Sword Of Flame« ist ein Roh-Mix-Version mit abgeänderten Lyrics. Nun, bei allem hin und her ist es echt herzerfrischend zu hören, daß es sich bei den neuen Songs um Rohfassungen handelt, die noch bearbeitet werden. Was wird denn dann am Ende draus? Im Moment haben wir epischen Metal mit Hymen-Charakter der absoluten Oberklasse, und über die musikalischen und stimmlichen Fähigkeiten der Band muß eh nichts mehr gesagt werden, denn mit David DeFeis hat man wohl einen, wenn nicht sogar den, besten Sänger dieses Bereiches als Bandkopf.  Nix gegen Manowar, aber ich denke, die Jungs können sich langsam verstecken, denn Songs wie »Battle Hymn« bekommt man von Virgin Steele am Fließband. (Modern Music) EV

Silent Force: »The Empire Of Future«

Mal wieder neues Futter von D.C. Cooper, Ex-Vocalist von Royal Hunt, der bereits vor einem Jahr mit seiner ersten Solo-Scheibe für massig Aufsehen sorgte. Sielnt Force ist nun seine neue Band und mit Axel Beyroth (Sinner, guit) scheint sich hier ein sehr gut ergänzendes Songwriter-Gespann ergeben zu haben. Die gesamte Aufmachung der Platte ist sehr detail-verliebt und man verläßt sich nicht nur auf die Wirkung der Musik, sondern läßt auch dramatische Klangwände, etwa beim Intro miteinfließen. Wobei es der Sound aber in sich hat.  Allein die Produktion schießt einen dichten Klangteppeich auf einen ab und die fülligen Arrangements wirken alles andere als verkitscht, sondern geben dem Material eine gewaltige Wucht mit. Zwar kann man die Ausrichtung von »The Empire« nicht als progressive bezeichnen, wer aber ZZ Top als Maßstab für straighte Musik nimmt, wird diese Beschreibung wohl wählen. Am ehesten kann man den Stil von Silent Force als bombastisch ausgelegten Melodic Metal sehen, der zudem noch über eine gehörige Portion Emotionalität besticht, was wohl vor allem an D.C.´s eindringlichen Vocals liegen dürfte. Über all diesem dichten Sound wurden kleine Nuancen, Streicher- und zarte Piano-Einstreuungen aber nicht vergessen, die so die Kirsche auf dem Eis bilden. Dieser Silberling hat immenses Format . Pflichtteil. (Massacre) EV

Gamma Ray: »Blast From The Past«

Wurde ja auch mal Zeit für eine Best-of des Haufens. Wenn alle Best-ofs so aussehen würden, wäre das schon eine nette Sache: Doppel-CD mit absolut exquisiter Songauswahl, aufwendigem Booklet, das Ganze noch im Digi-Pack und als ob das nicht genug wäre, wurde mehr als die Hälfte der Songs einfach nochmal aufgenommen. So hat man eben nun auch eien Version von »Heading For Tomorrow« mit Kai Hasen himself am Mikro. Abgesehen davon, daß einem beim Genuß der Songs von Gamma Ray meistens eh schon die Ohren schlackern angesichts solcher Power/Melodic/Metal-Hymnen wie »Rebellion In Dreamland«, »Valley Of The Kings« oder »Send Me A Sign«, bekommt man eben kurzerhand stellenweise komplett neu überarbeitete Versionen mancher Songs, die sich deutlich von den ursprünglichen Saongs abheben. Ich glaub´ , ich bin nicht die einzige, die Gamma Ray für verrückt hält. Aber solange sie solche bombige, kraft- und melodiestrotzende Musik auf die Menschheit loslassen, können sie meinetwegen weiter am Rad drehen. (Modern Music) EV

Singalong, tralala, schön zum Anschau´n und zum Lesen

Unsere persönlichen Favoriten aus Musik, Literatur und Film findet Ihr in Bälde hier.

grölemeyerEs wird ein Durcheinander aus Sachen, die es einfach wert sind, vorgestellt zu werden, also eventuell auch schon einige Jahre auf dem Buckel haben, und auch ganz frischem Material, dem wir uns widmen und Euch Bescheid stoßen.

Lasset den Blödsinn die Welt regieren

Jim-Moriarty-jim-moriarty-35625501-413-500In diesem Sinne werden all diese Kategorien, die Euch nun angezeigt werden, nach und nach gefüllt werden und wir wenden unseren ausgewählten Themen sehr viel Bedacht und Muse zu. Versprochen. Stay curious – es geht lo-hos

 

P.S. Dieser Beitrag steht als erster in jeder Kategorie, weil… na, damit Ihr gleich seht, was auf Euch zukommt und nicht erst, wenn es zu spät ist – und damit wir auch mal durchblicken 😉