Anvil: „Anvil Is Anvil“

Passender könnte der Titel dieses Albums wahrlich nicht lauten. Es ist eben… naja, Anvil halt. Der pseudo-heroische “Hou-Hou”-Anfang hat eher etwas von einem bärigen Bayern, der grad Poser Metal verarscht, aber ich denke, sonst geht es der Band gut. Nee, ernsthaft, Frechheit siegt und dieses Album läßt sich einfach nicht nur bierernst betrachten – dafür macht es einfach als Metalhead zuviel Spaß.

Rhythmisch-fieslich spielen Anvil mit der Pseudo-Posertum und setzen gleich mit dem prägnantem „Uo, Down, Sideways“ einen drauf. Hat irgendwie etwas Rülpsiges-Fahriges in den Vocals und bei allen Flausen, die einem anscheinend anspringen ist doch die Anvilspielerische Klasse 1 A. Auch in Sachen Akzentsetzung gehen Anvil nicht unbedingt mit der „netten Masse von Nebenan“ konform. Da kommen mal quäkende, abstürzende Gitarren zum Einsatz, kurzes Gekniedel jault auf … die intelligenten Augenzwinker lassen grüßen.

Bei dieser Platte kommt mir unweigerlich das Zitat „wichtig sind die Noten, die man nicht hört“ in den Sinn: „Anvil Is Anvil“ bietet, was der Song braucht. Und der Hörer natürlich. Herausgekommen sind schlanke Songs, die ohne jegliche Aufdringlichkeit einfach mal sowas von präsent sind, einprägsam und pfiffig vom Leder ziehen, aber auch die groovige und auch mal düstere Anleihen nicht außen vor lassen. „Runaway Train“ ist auch wieder so eintypisches Dingens: Sperrig und trotzdem kokettierend räubern sich Anvil auf zu einem coolen und bodenständigen Power Metal-Song mit rotzigem Gesang. Super sitzt auch „Zombie Apocalypse“: Schwer, langsam, bedrohlich – hier haben Lips und Co. Wirklich einen Song gebastelt, der herrlich zu „Z Nation“ oder wahlweise auch einer Zombie-Verarsche à la „Shaun Of The Dead“ oder „Undead“ passen würde.

Bei dieser Platte bleibt jeder Song im Ohr, man bekommt satten Drive, Hooks – oder auch andere Songparts, muß ja nicht immer der Refrain sein, der das Ding reißt – die sowas von ins Schwarze treffen und: Man meint ständig, ein fieses Grinsen hinter sich zu spüren 😉 EV

Tracklist:

Daggers And Rum
Up, Down, Sideways
Gun Control
Die For A Lie
Runaway Train
Zombie Apocalypse
It´s Your Move
Ambushed
Fire On The Highway
Run Like Hell
Forgive Don´t Forget
Never Going To Stop (Bonus Track)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.