ASP – Nische oder Nietzsche – das ist hier die Frage

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das neue Scheibchen von ASP, “Verfallen, Folge 1: Astoria“, ist mal wieder schlichtweg der Hammer. Anders kann man es nicht sagen. Sänger und Mastermind Alexander Spreng freut´s natürlich, daß die Platte ankommt und vor allem, daß sich so manche auch diesmal auch nicht so eingefahren und eingeschossen zeigen, wie man es bei einem Konzeptalbum manchmal schon erlebt hat. Da wird schon mal ob der eventuellen Anstrengungen, sich hinein zu finden, ab und an ASP – Nische oder Nietzsche – das ist hier die Frage weiterlesen

Regionalisierung an fränkischem Beispiel oder: Wenn das Ende der Wurst erreicht ist – Teil I

Und ja natürlich war bei diesem Artikel und der Recherche immer ein Augenzwinkern dabei…. 😉

Aber es ist ein gutes Beispiel für den psychologisches Aspekts des Phänomens der Regionalisierung. Teil II folgt in Bälde.

Der Begriff der Regionalisierung findet vor allem in der Sozialpsychologie Anwendung und bedeutet eine Form der Identifikation mit einer bestimmten Region und deren Bräuchen, Menschen, Sprachgewohnheiten – der Mensch zählt sich einer Gruppe zugehörig. Ein gutes, augenzwinkerndes Beispiel stellen hier zum Beispiel die in Nürnberg ansässigen Franken dar: So liegt Nürnberg zwar in Bayern, doch wird sich vehement geweigert, anzuerkennen, ein Bayer zu sei, sondern ein Franke.

Diese Form der Identifikation gibt den bestreffenden Menschen auch eine gewisse Form der Sicherheit, vor allem wird hierbei oft der Dialekt genannt – oftmals wird ein Umzug aus Gründen des erschwerten sprachlichen Verständnisses argwöhnisch betrachtet. Die Besinnung auf das Bekannte, Überschaubare vermittelt den Menschen eine Form der Sicherheit und auch eine Form der Eigendefinition. Regionalisierung an fränkischem Beispiel oder: Wenn das Ende der Wurst erreicht ist – Teil I weiterlesen

German Angst – die Menschen als P vs NP-Problem?

Nachdem wir uns ja schon mal über die Amis ausgelassen haben, dachten wir uns: Jedes Volk hat so seine typischen Psychosen. Ist german 1doch wahr. Die Witze über diese oder jene Eigenheit über britische Landsmänner, das Foppen der Siesta im südlichen Raum, die Essens-Traditionen.. Menschen haben einen an der Klatsche, vielleicht ist ja das Trauma der Geburt und der Mensch ist ein derart zart besaitetes Wesen, daß er den Wechsel vom Mutterleib zur hellen, kalten Außenwelt nicht so gut verkraftet wie ein Vierbeiner. German Angst – die Menschen als P vs NP-Problem? weiterlesen

Was gibt´s Neues?

Ja, wenn Ihr so fragt… 😉 Für diesen Monat gibt´s natürlich wieder eine Menge rund um Kunst – Musik, Filme, Bücher – logisch spielt das hier eine große Rolle, sind wir doch bei allem Zynismus der Meinung, dhandaß sich damit einiges a) leichter ertragen läßt und b) wenn der Mensch an sich schon eigentlich fast nur Scheiße fabriziert, hat er wenigstens die Kunst erfunden und damit kann manches verzeihen.

Unsere Kunst ist das Blöd-Daherreden Was gibt´s Neues? weiterlesen

Grave Digger – Von wegen früher war alles besser: Axel Ritt über Geschmiere und andere Nüchternheiten

grave 2Wie Ihr schon mitbekommen haben dürfte, haben sich Grave Digger mit „Exhumination“ aufgemacht, der Metal-Welt zu ihrem Jubiläum noch einmal mit Schmankerls vergangener Tage in neuem Gewand neu einzuheizen. Und das Herrliche dabei: Setzen andere Künstler bei Best-ofs oder sonstigen Zusammenstellungen meist schlicht auf Nummer Sicher in Sachen Songauswahl, kann zum einen bei Grave Digger in dieser Hinsicht so gut wie nichts schief gehen und andererseits wurde sich auch nicht auf die immer selben Klassiker verlassen, wie man dies bei so manch Grave Digger – Von wegen früher war alles besser: Axel Ritt über Geschmiere und andere Nüchternheiten weiterlesen

Joel Hoekstra´s 13 – Bitte nicht zu sanft den Arsch aufreißen

hoek2Dieser Tage beehrte Joel Hoekstra seines Zeichens unter anderem auch Saitenschwinger bei Whitensake und Night Ranger die Hard´n´Heavy-Fraktion mit seinem eigenen Baby unter dem Banner Joel Hoekstra´s 13. Titel des erstklassigen Heavy-Bonbons: „Dying To Live” – und der Silberling knallt und überzeugt an allen Ecken und Enden. Vielbeschäftigt und doch noch Zeit für ein Neben-Projekt und ebenso für ein paar Worte – und schwärmt dabei gleich mal kräftig los.

„Ich bin total von der Rolle angesichts er klasse Reaktionen. Von ‚Album des Jahres‘ bis vollen Punktzahlen ist alles dabei. Absolut phantastisch! Dabei waren meine eigenen Erwartungen gar nicht so hoch geschraubt, ich wollte lediglich tun was in mir möglich und Joel Hoekstra´s 13 – Bitte nicht zu sanft den Arsch aufreißen weiterlesen